Kosten sparen bei Babysittern

Wenn Sie regelmäßig die Dienste eines Babysitters in Anspruch nehmen, haben Sie – je nach persönlichem Bedarf – eventuell gemerkt, dass dies auf Dauer recht teuer werden kann und sich vielleicht auch schon die Frage gestellt, wie sich die Kosten eines Babysitters reduzieren lassen?

Wir haben Ihnen einige Tipps zusammengestellt, wie Sie bei der Betreuung Ihres Kindes durch einen Babysitter gewährleisten können, ohne ein allzu großes Loch in Ihrem Geldbeutel reißen zu müssen.

1. Teilen Sie die Zeiten sinnvoll ein

Versuchen Sie, die Betreuungszeiten Ihres Babysitters so zu legen, dass Sie möglichst viele Erledigungen schaffen, anstatt viele Einzeltermine zu vereinbaren. So können Sie die Zeit, in der Ihr Kind betreut wird, möglichst effektiv für Ihre sonstigen Verpflichtungen nutzen.

2. Nutzen Sie Pausen sinnvoll

Ihr Babysitter kann in der Zeit, in der er/sie bei Ihnen zu Hause ist und gerade keine Betreuungsaufgaben anfallen, Ihnen bei sonstigen Arbeiten zur Hand gehen. So können Pausen sinnvoll genutzt werden, um Ihnen an anderer Stelle Freiraum zu verschaffen, ohne dass hierfür weitere Kosten entstehen. Beispielsweise können Sie dem Babysitter die Aufgabe übertragen, die Spülmaschine auszuräumen, Wäsche aufzuhängen oder mit Ihrem Kind das Kinderzimmer aufzuräumen.

3. Vereinbaren Sie gemeinsame Betreuungstermine mit Freunden oder Nachbarn

Wenn Sie eine befreundete Familie haben, die ebenfalls die Dienste eines Babysitters in Anspruch nehmen möchte, so bietet es sich an, gemeinsame Termine abzustimmen und sich die Kosten zu teilen.

4. Fazit

Es bieten sich Ihnen verschiedene Möglichkeiten für die Betreuung Ihres Kindes Kosten zu sparen. Ob Sie versuchen unterschiedliche Termine in einem Aufwasch zu erledigen, der Babysitter in Ruhezeiten weitere Aufgaben übernimmt oder Sie Ihren Babysitter mit einer befreundeten Familie teilen, für Sie sind alle Varianten eine Ersparnis.

2 Gedanken zu „Kosten sparen bei Babysittern

  1. Mia

    Hallo.

    Ich bin seit über zehn Jahren als Babysitterin tätig, meistens in Haushalten mit mehr als einem Kind.
    Falls in der Zeit, in der ich auf die Kinder aufpasse Haushaltsarbeiten anfallen (nach dem Essen Küche aufräumen, Zimmer aufräumen, …), erledige ich diese selbstverständlich. ABER wenn die Eltern zu mir sagen würden, räume bitte die Spülmaschine aus, würde ich mich auf der Stelle umdrehen & gehen.
    Ich bin Babysitter & keine Haushaltshilfe. Dies ist ein grosser Unterschied & ich erwarte, dass dieser auch gewahrt wird.
    Bei Familie, mit denen ich mich sehr gut verstehe, erledige ich aus freien Stücken anfallende Haushaltsarbeiten, aber ich würde es mir NIE vorschreiben lassen!

    Aus diesem Grund finde ich es eine bodenlose Frechheit den Eltern vorzuschlagen solche Aufgaben zu verteilen.

    Antworten
    1. Babysitterfee Beitragsautor

      Hallo Mia,

      zuerst einmal möchten wir uns für deinen Kommentar bedanken. Wir freuen uns immer über Anregungen, selbstverständlich auch in Form von Kritik an unseren Texten.

      Nun zu deinem Anliegen:

      Es war keineswegs unsere Absicht, Eltern dazu zu ermutigen, Haushaltsarbeiten zu verteilen, die über die Kinderbetreuung hinausgehen. Wir wollten in diesem Artikel nur aufzeigen, dass die Möglichkeit besteht, im Zuge der Kinderbetreuung weitere Aufgaben zu übernehmen – dies sollte natürlich nach Absprache und mit Einverständis des Babysitters geschehen.

      Sollte durch unsere Formulierung ein falscher Eindruck entstanden sein, entschuldigen wir uns selbstverständlich dafür.

      Dein Babysitter-Team

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.